LEISTUNGEN

EPING - Erhaltungsbedarfsprognose

Prognoseverfahren

Durch eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Straßenbauverwaltungen aus Thüringen, Bayern, Brandenburg und Rheinland-Pfalz wurde ein Verfahren zur Prognose des Erhaltungs- und Modernisierungsbedarfs von Ingenieurbauwerken erarbeitet. Die Verfahrensvorgaben wurden im Rahmen eines Prototypingverfahrens durch unser Büro programmtechnisch umgesetzt. Auf Basis der SIB-BW Bauwerksdaten erfolgt teilbauwerksbezogen, unter Nutzung von pragmatischen Kostenansätzen, die Berechnung des Erhaltungsbedarfs (Instandsetzung, Ersatzneubau) sowie die Berechnung der erforderlichen Maßnahmen und dazu benötigten Ressourcen für die Bauwerksmodernisierung und -ertüchtigung des gesamten Datenbestandes. Das Erhaltungsprognosetool für Ingenieurbauwerke EPING erhielt den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019 in der Kategorie Innovation/Digitalisierung.

Ergebnisdarstellung

Die Erhaltungsbedarfsprognose berechnet im Prognosehorizont (max. 50 Jahre) folgende Prognosewerte für jedes Teilbauwerk und stellt diese in Arbeitsblättern und Diagrammen dar. Folgende Arbeitsblätter sind gegenwärtig umgesetzt (Auszug):

  • Bauwerksdaten, Altersstruktur, Zustandsentwicklung, Tragfähigkeitsentwicklung
  • prognostizierte Maßnahmearten/Maßnahmekosten
  • Kosten externe Ingenieurleistungen (Planungskosten)
  • Kosten interne Ingenieurleistungen/allgemeine Bauherrenaufgaben (Personalbedarf)
  • Brutto-/Nettoanlagevermögen
  • Modernitätsgrad
  • Prognose der zu erwartenden Verkehrsraumeinschränkungen

Einsatz

Das Verfahren wird gegenwärtig in den Bauverwaltungen von 7 Bundesländern für die Prognose des zukünftigen Erhaltungsbedarfs eingesetzt. Gern beraten wir Sie zur Analyse und Prognose Ihres Datenbestands.